Integration in Trier - zur Startseite
Zur Startseite

21.09.2021

Trier, das ist meine Stadt! Geschichten der Migration.

Ausstellung "Trier, das ist meine Stadt!" im Karl-Marx-Haus
Ausstellung "Trier, das ist meine Stadt!" im Karl-Marx-Haus
Dass Menschen ständig in Bewegung sind, sich niederlassen und weiterziehen, geliebte Orte finden und wieder verlassen (müssen), zeigt sich nicht nur bei berühmten Persönlichkeiten der Stadt, so Clara Viebig und Karl Marx, Gitta Lind und Guildo Horn. In den vergangenen Jahren sind viele Menschen nach Trier gekommen. Momentan leben Menschen aus über 140 Ländern in Trier.
Die Ausstellung Trier, das ist meine Stadt! zeigt mit Fotos und Texten auf sehr persönliche Weise Lieblingsorte junger Leute in Trier. Solche Lieblingsorte sind zum Beispiel für Vadim die Theodor-Heuss-Allee, aus seiner Sicht eine Insel der Harmonie, die ihr eigenes Leben lebt. Für Jefferson ist es die Porta Nigra, in seinen Augen eine wunderschöne touristische Attraktion. Jessica liebt Pfalzel, weil sie sich dort entspannen, ein Buch lesen und mit Freunden picknicken kann. Und Maju ist am liebsten dort, wo seine Familie ist, aber auch auf dem Sportplatz am Mattheiser Weiher.

Die Texte stammen von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Kurse Fit für den Beruf!, die in Kooperation der Handwerkskammer Trier und des Arbeitsbereichs Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Trier an der Berufsbildenden Schule Gestaltung und Technik in Trier stattfinden. Sie stammen auch von Studierenden der Universität Trier und vom Fotografen Edouard Olszewski selbst.

Edouard Olszewski ist ein Trierer Fotograf, der sich als Portrait-, Mode- und Lifestyle-Fotograf in der Großregion einen Namen gemacht hat und Menschen und Motive an den Orten ablichtet, an die sie gehören. Edouard hat die an der Ausstellung Teilhabenden an ihren Lieblingsorten in und um Trier eindrucksvoll fotografiert.

Die Ausstellung „Trier, das ist meine Stadt. Geschichten der Migration“ ist ein Kooperationsprojekt des Karl-Marx-Hauses/Friedrich-Ebert-Stiftung, der Integrationsbeauftragten der Stadt Trier und des Arbeitsbereichs Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Trier. Sie wird im Rahmen der Interkulturellen Woche 2021 im FREIRAUM des Karl-Marx-Hauses eröffnet.

Das Projekt wurde vom Amt für Kultur der Stadt Trier, dem Freundeskreis Trierer Universität, der Kulturstiftung Sparkasse Trier und der Wissenschaftsallianz Trier gefördert.

Interessierte können die Sonderausstellung vom 27. September bis zum 30. November kostenlos zu den Öffnungszeiten des Karl-Marx-Hauses (täglich von 10 - 18 Uhr) besichtigen.

 
Druckhinweis: Standardmäßig werden Hintergrundbilder/-farben vom Browser nicht ausgedruckt. Diese können in den Druckoptionen des Browsers aktiviert werden.